Archives

You are currently viewing archive for July 2008
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Die letzte Woche haben meine Frau ich am Luganer See verbracht, ein wenig Erholung und natürlich Angeln war angesagt. Die Anreise war durch die 3 Stunden Wartezeit am Gotthard ziemlich lästig, aber um 18:00 waren wir dann am Ziel. Auspacken, einkaufen, kochen, essen und den Tag ausklingen lassen.
Den ganzen Sonntag über waren starke Gewitter, an Fischen nicht zu denken. Ja, wenn da nicht das Küchenfenster wäre...das liegt doch direkt über dem See! Auch wenn es mir etwas peinlich war habe ich dann doch die Zeiten wenn es nicht geblitzt hat genutzt um diverse Köder mit der Angel aus dem Fenster zu befördern. Und es kommt noch lustiger: ich habe sogar einen kleinen Schwarzbarsch gefangen:

Sehr klein, aber ich konnte ja nur ein paar Meter weit in recht flaches Wasser werfen. Jedenfalls war das der Brüller des Tages. Aber es kommt noch besser. Dazu muss ich erstmal das besagte Küchenfenster von aussen zeigen:

Das Fenster über der Bootsgarage ist es. Das ich wichtig :)
Denn am Montag morgen hat es immer noch furchtbar geregnet, also musste nach dem Frühstück wieder das Küchenfenster herhalten. 3 Würfe mit einem 1/2 oz Megabass Spinnerbait Richtung Steg und es hat gerummst. Und wie! Einschlag, sirr, 30 Meter Schnur von der geschlossenen Rolle gerissen...ich denke BASS RIESENBASS:

aber nach mehreren Minuten sehe ich dass es ein sehr sehr großer Hecht ist (Hey Albrecht...von wegen hier kann man auf Vorfächer verzichten :D ).
Was nun? Ich stehe oben am Fenster unten ist der Hecht. Also gebe ich meiner Frau die (Angel)rute in die Hand, ziehe die Wathose an und gehe zur Bootsgarage raus...eine lustige Aktion, aber ich kann den Hecht landen und releasen. Leider habe ich dadurch kein Foto. Der Hecht war 5 Handspannen lang, also 120cm und hatte einen gewaltigen Umfang (extrem gut genährt), somit mindestens 15 Kilo. Der größte Hecht meines Lebens! Und das aus einem Küchenfenster....der Urlaub geht echt fein los!
Dienstags fahre ich das erste Mal mit dem Bellyboot los, das Wetter ist endlich gut geworden. Schon nach kurzer Zeit ein harter Biss auf einen 15cm Gummiwurm am Texasrig. Und wieder geht höllisch die Post ab, allerdings springt der Fisch sofort aus dem Wasser und ich sehe nur noch ein riesiges Maul eines Bass. So einen will ich schon Zeit meines Lebens fangen, seit ich ein kleiner Bub bin. Und da ist er! Vorab habe ich schon überall herumerzählt wie toll es wäre wenn ich auch nur einen einzigen besseren fangen könnte. Hier ist meine Chance.
Adrenalinpumpe an!
Der Fisch kämpft wie ein Berserker, ich bin völlig baff welche Kraft so ein Bass entwickelt, das Ding zieht ca. wie ein 90er Hecht. Kein Witz. Die Endphase des Drills ist freundlicherweise von meiner Frau in einem Video festgehalten, da kann man es noch erahnen. Hier der Link:
Link Bassdrill
Wer das Video nicht sehen mag hier ist das Endergebnis:

Überglücklich macht es mir auch nichts aus dass den ganzen restlichen Tag kein Fisch mehr anbeisst. Ich habe wahrlich genug gefangen für den ganzen Urlaub.
Am Mittwoch wieder eine komplette Nullnummer, den ganzen Donnerstag vormittag und nachmittag ebenso. Nun beginne ich mich langsam zu wundern. Hatte ich so viel Glück? Sind da nur wenige Fische drin und ich habe vor lauter Dusel 2 gefangen? Hier muß es doch mehr geben. Ich bin zwar immer noch zufrieden mit meinen Fängen, aber es nagt doch...das gibts doch nicht?
Ich habe alle meine Köder schon mehrfach probiert. Würmer, creaturebaits,Gummifische, Wobbler in flach und tieflaufend. Spinnerbaits. Nichts, nichts und nichts war passiert. Ich stöbere so durch meine Kisten und da sind doch 2 kleine Rapfenpopper. Beide so ca. 6g schwer. Krieg ich die geworfen an der Baitcaster? Probieren.
Ja geht einigermassen. Und nach 5 Minuten schon der erste Oberflächenbiss. Krasser Schwall! Aber nicht gehakt. Um es kurz zu machen: auf eine Stunde 4 Bisse von der Terasse. Dabei einen sehr großen Bass im Drill verloren (kleine Haken, kleine Köder).
Aber einen habe ich noch bekommen:

Einige Fehlbisse und vor dem Köder Abdreher hatte ich auch noch.
Am Freitag das gleiche: 1 Fisch gefangen, einige Fehlbisse und ein großer nach kurzem Kontakt sofort verloren...blöde kleine Köder! Aber 2 gute Sachen: nächstes Jahr kommen die Oberflächenköder in geeigneten Größen mit und dann gehts rund!
Und: ich kann jetzt die kleinen Popper über 30 Meter mit der Baitcaster werfen :D
Fazit: ein rundum tolles Urlaubsangeln.
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute vormittag war ich mit Toni beim Fischen, mal wieder mit dem Bellyboot.
Der erste Fisch ging auf mein Konto, ein Zander, der auf einen Wiggletail am Texas Rig gebissen hat.
Danach war Toni dran mit einem Hecht auf Twister, danach jeder einen Barsch, ich auf Wiggletail, Toni auf einen Arnaud.
Ich habe dann auch einen Wobbler montiert, einen 12cm langen Suspener von Evergreen. Erster Wurf, 2 Twitches, Einschlag und was für einer.
Ein Riesenschwall und die Rute war krumm. Leider haben die Haken wohl nicht sauber gefasst und der Spuk war nach wenigen Sekunden zu Ende.
Der Wobbler war schön zerbissen, also ein großer Hecht.
Den Abschluß machte dann Toni, wieder mit einem Hecht auf den Arnaud.
Fotos gibts keine, die gelandeten Fische waren alle nichts Besonderes, der dicke Hecht wollte ja nicht an Land.
Jedenfalls hat mich Toni mit 3:2 geschlagen, fast so schlimm wie die spanische Nationalmannschaft die deutsche Elf :)
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute abend war ich für gute 2 Stunden mit meiner Frau am See, gleich bei einem der ersten Würfe ist mir auf die kleine Garboliono Asio ein großer Hecht eingestiegen und das auf einen kleinen Zander/Barsch Köder, einen Camo WiggleTail.

Der Fisch hatte wohl über 80cm, leider hat er sich beim vierten Mal zum Ufer drillen verabschiedet, der Haken ging aus dem Maul. Der Drill war der Wahnsinn an der Rute mit 4-17g. Meine Frau meinte das sähe mal richtig nach Arbeit aus.
Danach hatte ich noch einen kleinen Hecht auf einen 15cm Seashad gefangen und noch einen mittleren Zander (60cm ca.) wieder auf den Wiggletail.
Gestern abend war ich mit Daniel am Rhein, da haben wir ordentlich Gummis und Patronenbleie angefüttert, aber ein bissl Erfolg hatte ich auch:
Link: Hechtvideo
Der war zwar klein hat aber auch Radau gemacht.

Was ich auch noch sagen muß: die Daiwa Alphas ist x-mal besser als die Abu Revo SX und das obwohl sie ca. gleichviel kosten. Backlash ist ein Fremdwort für die Daiwa. Ich habe die mechanische Bremse quasi komplett offen, ziehe den Auswurf voll durch was ich Kraft hab und es gibt kein Problem. Der Köder fliegt wie vom Katapult abgeschossen. Solche Gewaltwürfe sind mit der Abu nicht möglich. Oder es liegt daran dass ich auf der Daiwa ne Japan mono fische. Ich werde demnächste die Ersatzspule mit Geflecht testen damit ich sicher bin.