Archives

You are currently viewing archive for May 2010
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute abend kam eine Lieferung Swimbaits bei mir an, Gewicht pro Köder 140g, Länge 25cm.
Die musste ich natürlich sofort testen. Dicke Hechte packen so einen Köder schon, da habe ich keine Sorge.
Also das Bellyboot rausgeholt und ans Wasser gefahren.
Ich machs kurz, leider wollte kein Hecht beissen.

Aber zumindest konnte ich mich dann noch mit ner kleinen Bachforelle entschneidern. Zwar klein, aber was solls :)

..
.
...

Boah ey :)



An die 10kg ca...eine Bachforelle! Ich kanns immer noch nicht fassen. Das Ding ging vielleicht ab...rund wie ein Fass!
Eine echte Chance hatte sie aber nicht, die Rute war eine Megabass Super Destruction, gepaart mit einer Daiwa Pluton (US Version der Ryoga) 200HL.
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute abend wars mal wieder Zeit für das Bellyboot. Und es hat sich gelohnt, genau genommen war es richtig genial.

Keine 20 Minuten draussen, der erste Knallharte Biss auf einen großen Köder. Musste ein Hecht sein.
Wars auch, aber kein großer...nur so um die 60cm und das auf den Monsterköder. Hechte sind schon echt gierig.


Eine knappe Stunde später kommt der nächste mörderische Einschlag, aber der Anhieb geht ins Leere. Der Köder ist aber hinüber, völlig zerfetzt und in der Mitte auseinandergerissen. Was man aber erkennen kann ist, dass es diesmal ein großer war.

Also den gleichen Köder in einer anderen Farbe wieder montiert, Auswurf und....bamm wieder! Anhieb und hängt!
Nun gehts los, der Hecht hat zwar keine Chance gegen die Rute aber er springt zweimal in voller Länge aus dem Wasser. Was für ein Schiff!

Als ich ihn hergdreht habe sehe ich dass der Köder komplett im Schlund ist. Also ziehe ich den Landehandschuh an, mache den Kiemengriff nachdem ich sichergestellt habe auf welcher Seite der Haken sitzt und hebe ihn an.

Die Spitzzange ist viel zu kurz, aber durch den Kiemengriff habe ich ja Druck auf den Unterkiefer und hoffe einfach dass darum das Maul komplett aufbleibt. Beherzt die andere Hand mit Zange ins Maul gesteckt....uff hat geklappt...in einer Hand habe ich nun den Hecht, in der anderen den Köder...aber was zieht an dem?
Meine Rute...Mist die ist im Wasser und abgesoffen. Was tun? Hecht auf die Flossen gelegt (hat keinen Platz auf dem Schoss) und die Rute an der Schnur hochgezogen. Gottseidank, ich hab sie wieder...aber der Hecht schwimmt grad weg :)
Deshalb leider kein Foto. Es war ein richtig gut genährter Hecht mit ca. 95-100cm.
Der zweite Köder ist übrigens auch hinüber :)
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute abend war ich mit Daniel ein paar Stündle am Rhein und er hat mir richtig die Harke gegeben :)
Zwei schöne Zander hat er gefangen, klassisch auf einen kleinen Gummifisch am Jigkopf, während ich mit meinen Würmern und Grubs am T-Rig bisslos zusehen musste.
Petri Daniel!

18/05: Nullnummern

Category: Angeln
Posted by: Norbert
Die Normalität ist wieder eingekehrt, seit dem 13.5. hatte ich keinen Biss mehr, obwohl ich jeden Abend für einige Stunden draussen war.
Len und Daniel haben auch nichts gefangen.
Wunder ist es aber keins, es ist furchtbar kalt, sehr windig, Hochwasser und extrem trüb.
Seit Oktober ist es nun so bitterkalt, das sind fast 8 Monate!
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute nachmittag war ich wiedereinmal mit Len und Daniel am Fischen am Elsass Kanal. Schwere Köder waren am Start, ein Bulldawg (130g Gewicht) sollte einen Hecht bringen. Nach zwei Fehlbissen blieb dann einer hängen. Aber kein Hecht, sondern ein Zander!
Beisst der auf den riesigen Köder, der Hammer.

Der Zander wurde natürlich zurückgesetzt. Der "Drill" war ja extrem schonend...an der Megabass Super Destruction kann man den einfach rausheben.
Daniel konnte dann noch eine schöne Barbe fangen, ich hab dagegen den Bulldawg und einen XXL Tail abgerissen. Brauche Nachschub, die rocken die Dinger :)

12/05: Bräsidente?

Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute abend am Rhein mit Daniel hatten wir sehr schwere Bedingungen durch starken Wind. 2 Bisse hatte ich auf Gummiwurm, aber keine Chance mit dem Schnurbogen. Der Wind kam direkt von der Seite aus Norden.
Nach ner Weile habe ich es aufgegeben und mit einem Spinnerbait weitergefischt. Kurz nachdem Daniel gegangen ist und ich mich auch gerade zum Auto zurückgearbeitet habe kommt plötzlich doch noch der Einschlag...Anhieb und sitzt.
Aber was ist denn das?

Ein Brassen....53cm lang. Ein richtiger Klodeckel. Und nicht etwas von aussen gehakt, der hatte das Ding voll im Maul:
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute abend war ich mit Daniel und Len noch etwas am Rhein beim Fischen und es hat ganz gut gebissen. Ich konnte einen ca. 60er Hecht auf 5" Countergrub fangen.
Ich wollte ihn im Wasser releasen (hab ich auch), der Doofi hat nach mir geschnappt als ich den Haken lösen wollte und mich richtig in die Hand gebissen :)
Fand ich echt lustig, wie eine bissige Ratte hat er geschnappt. Na geschieht mir auch Recht, hätte ich nicht anders gemacht an seiner Stelle.
Gut genährt war er der Kleine, scheinbar finden Sie zur Zeit genug Futter.

Danach habe ich noch einen ebenfalls ca. 60-65cm Rapfen auf Spinnerbait erwischt. Filmreifer Biss mit Schwall im Flachwasser. Sehr geil :)

War richtig gut heute.
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Freitag und Samstag war ich nicht fischen, da war das Wetter zu gut :) :)
Aber Sonntag bei strömendem Regen nachmittag um 14:00 gings wieder raus bis ca. 19:30. Daniel und Len waren auch am Start. Es sollte auf Barsche gehen.
Übermütig geworden hatte ich mir in den Kopf gesetzt "Dickbarsch only" und Rubberjigs mit 4" Krebsen gefischt. Das sind schon saubere Brocken.
Da hat ein 40er schon zu tun damit.
Interessiert haben sie sich aber dafür, 3 Krebse wurden mir zerbissen, aber es blieb keiner hängen und einige schöne Nachläufer hatte ich auch. Die größten allerdings max. 35cm. Das ist schon fast zu klein für den Köder. Das Gewässer beherbergt aber offensichtlich einen akzeptablen Bestand schöner Barsche, wenn das Wasser mal etwas wärmer wird werden sie auch aktiver. Ich werde da sicher noch oft fischen dieses Jahr.
Daniel konnte endlich seinen ersten Fisch in dieser Rheinsaison fangen, einen kleinen Zander. Ich hoffe der Bann ist gebrochen für ihn.
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute abend waren wir echt unschlüssig, wegen der Regenvorhersage, ob wir fischen gehen sollen. Aber ich habe mich dann doch entschieden ein wenig an den Rhein zu fahren. Und wer ist schon da? Der Len :)
Marian und Daniel kamen kurz darauf auch noch, da waren die Wahnsinnigen wieder komplett. Echt super, die Truppe.
Mein Wurm sollte wieder eine Chance bekommen und tatsächlich hat er mich wieder nicht enttäuscht. Ein schöner Biss, ein schöner Anhieb aus der rechte Zehe in die linke Schulter und die Brigandage war wieder krumm.
Der Fisch ist sofort in die Bremse gerauscht und hat Schnur genommen. Und die war wirklich ziemlich zu. Musste ein Guter sein!
Allerdings war ich sehr unsicher was da nun eigentlich zerrt, aber fast hab ich schon damit gerechnet, es war eine gute Barbe:

Nach dem kurzen Fotoshooting durfte sie wieder zurück.
Daniel hatte dann noch einen Hechtbiss auf einen V-Tail Crawler und einen großen Hecht konnten wir noch beim Rauben sehen. Die vorgesetzten Spinnerbaits wollte er aber nicht.
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Gestern abend war ich noch mit Daniel ein wenig am franz. Rhein.
Trotz Sauwetter konnten wir es einfach nicht lassen. Ich konnte dann auch tatsächlich noch einen einigermassen guten Hecht auf Spinnerbait überlisten.

edit: so und nun noch die Fotos
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute Abend war ich mit Daniel und Len nochmal am Rhein beim Fischen. Ich wollte versuchen meinen Hecht noch zu fangen, aber wie sah das denn aus? Das Wasser war ziemlich trüb und die Strömungsverhältnisse hatten sich auch geändert. Nach Hecht sah das nicht aus.
Egal. 30 Minuten lang habe ich diverse große Cranks und Jerks durch das Wasser gezogen, aber kein Hecht liess sich blicken. Es mussten aber Fische da sein, alle Anzeichen standen richtig.

Also die Jigrute aus dem Auto geholt einen 4" Gummiwurm am T-Rig montiert. Ich merkte sofort dass ich richtig lag mit dem Bleigewicht und auch dem Köder, ich konnte das tock schon direkt spüren, ich hatte es im Blut. Wieder werfe ich aus, lasse absinken und ich rechne mit dem Einschlag, ganz gespannt. Einmal ankurbeln, absinken lassen *TOCK* klopft es an. Japanstyle Anschlag aus der rechten Zehenspitze in die linke Schulter und...Hänger????
Nein es bewegt sich..."DER HÄNGT" schrei ich und Len blickt kurz auf meine Rutenspitze und geht zum Kescher. Hoffentlich kein Hecht, ich hab nur ein 12lb Fluovorfach...kann aber doch nicht bei dem Biss, aber es ist was großes!

Wüste Kopfstösse folgen als ich den Druck erhöhe, nun ist alles klar. Ich baue soviel Druck auf wie ich meinem Vorfach zutraue, aber der Fisch kämpft wie irre und nimmt sogar Schnur. Das ist oft tödlich beim Zander, wenn er sich drehen kann geht oft der Haken raus.
Diesmal nicht, aber ich zittere schon richtig. Einige Fluchten später kann ich ihn über den Kescher ziehen und juble mir die Seele aus dem Hals. Ein richtig dicker dicker Zander. So gut genährt habe ich noch nie einen gesehen aus unserem Rhein. Und er ist auch schon abgelaicht.



Nach einer kurzen Fotosession von wenigen Sekunden darf er sofort wieder ins Wasser. Mühsam zwar bei dem beknackten Ufer, aber ich nehme es gerne auf mich.


Ich bin so glücklich dass ich danach gleich noch 2 Bisse verhau, aber es ist mir völlig egal.
Endlich mal wieder richtig Arbeit für die Brigandage :)
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Dieses Jahr hat die Raubfischsaison in Frankreich bereits am 1. Mai begonnen. Mein Plan für dieses Jahr heisst Großhecht.
Entsprechend habe ich vor fast ausschliesslich große bis sehr große Köder zu fischen, Spektrum 60-150g.

Unser traditionelles Breisgau-Angler Anfischen hat pünktlich um 06:00 am Samstag gestartet, es war rege Beteiligung 12 Leute waren vor Ort.
Um es kurz zu machen: es hatte niemand auch nur einen Biss.

Zu dritt sind wir dann noch 2 Stunden an einen anderen Platz gefahren, dort konnte ich einen schönen Hecht zum Anbiss bewegen, den Biss konnte ich sogar sehen auf kurze Distanz.
Leider konnte er nach kurzem Drill den Haken abschütteln. Geschätzte Größe 80-90cm.
Sonst war auch an dem Platz nichts zu machen und wir sind nach Hause, Mittagspause machen.

Um 15:00 ging es dann zu dritt wieder los an einen etwas kleineren Kanal. Dieser ist eigentlich eher für schöne Barsche gut, aber ich wollte nicht abrücken von meinem Plan.
Entsprechend habe ich wieder hauptsächlich mit der Super Destruction und Castaic Swimbaits gefischt. Leider wurde ich irgendwann unkonzentriert und der Arm tat auch schon etwas weh...es kam wie es kommen musste, ich habe den Swimbait in der Uferarmierung hängenlassen.

Also doch umgestellt, 5" Countergub am T-Rig. Darauf ist mir dann noch ein ca. 60cm Hecht eingestiegen, aber auch der blieb nicht hängen. Egal, eh zu klein :)
Noch eine Stunde später macht mein Köder nach dem Absinken nochmal einen Rucker, so als wenn er von nem Stein nochmal etwas herunterfällt. Passiert ja häufig.
Ich zubbel weiter und sehe plötzlich dass 2 dicke dicke Barsche den Köder verfolgen, gewaltige Burschen. Kurz vor dem ufer saugt einer den Köder ein, ich hau nur leicht an...zu leicht...der Barsch kommt nach 3-4 Sekunden wieder los.

Das wars dann auch schon für den Samstag. Len hatte noch einen Hechtbiss, sonst war Ebbe für alle.
So nah liegt ein gutes Fangergebnis manchmal neben einer Nullnummer. Hätte ich den großen Hecht und den Barsch bekommen wäre es ein tolles Ergebnis gewesen, so eine Nullnummer.
Aber es hat natürlich trotzdem extrem Spaß gemacht und auch motiviert. Es gibt noch schöne Fische ;) Achja...wir waren natürlich sehr nass, es hat durchgehend leicht geregnet.

Sonntags war erstmal ausschlafen angesagt. Um 15:00 dann zu viert an den Kanal vom Nachmittag des Vortages. Stur wie ich bin waren wieder Bigbaits angesagt. Diesmal sind wir einige Kilometer in die andere Richtung marschiert. Geregnet hats noch stärker als am Samstag...teilweise hätte man sich Kiemen gewünscht. Aber wen störts :)

Mein Crankbait wurde diesmal komplett ignoriert, keinerlei Fischkontakt, Marian hatte Barschnachläufer und Len einen kleinen Hecht gefangen. Daniel ein paar Kleinbarsch Zubbelbisse. Auch ziemlich mau für 5 Stunden und 4 Mann. Gegen Ende habe ich meinen Japancrank wieder in die Uferarmierung gehängt, aber dank Lens Hilfe und einem umgestürzten Baum konnten wir den diesmal retten. Puh.
Um 20:30 sind wir tropfnass nach Hause gefahren. Wir waren uns alle einig: wunderschön wars, auch ohne Fisch und trotz Friesenwetter.