Archives

You are currently viewing archive for March 2011
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute abend war ich mit 2 Vereinskollegen am Fischen, wir haben schöne Bachforellen gefangen. Ich die meisten hehe :)
Das lag am Köder, das kleine Ding ist der Hammer. Und der widerhakenlose Einzelhaken ist auch sehr angenehm.

28/03: Landtagswahl

Category: Politik
Posted by: Norbert
Die Hosenscheisser haben gewählt...ein Albtraum.
Ich seh schon einen 40m hohen Tsunami an neuen Verboten und Abgaben auf uns zurollen. Wie man sich bettet, so liegt man.
Bin gespannt wann der Liter Sprit nun die 2 Euro-Marke knackt.

Der Pöbel, äh friedliebende, tolerante Demokraten wollte ich sagen, ist auch schon entfesselt:
>>Randale<<
Das wird noch sehr lustig.
(Sind anständige Leute um die Uhrzeit nicht in der Arbeit?)
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute nachmittag war ich drei Stunden fischen. Die erste halbe Stunde habe ich einen Rocky Fry am leichten Jigkopf gefischt. Keinen Biss.
Danach bin ich umgestiegen auf einen Hellgie am 3g T-Rig. Nach einer Stunde hatte ich einen heftigen Biss, aber der Anhieb ging ins leere.
Danach wollte nichts mehr beissen auf das Teil, also bin ich auf Hardbaits umgestiegen.
Der 6,8g "schwere" kleine Live X Margay sollte es richten. Und das tat er auch.
Nach den ersten paar Würfen sehe ich kurz vor dem Ufer eine schöne Forelle auf den Köder zuschiessen, sie beisst zu und batsch hängt.
Sie schüttelt wie wild und kurz vor der Landung schafft sie es den Köder loszuwerden. Von der hätte ich ansonsten ein Foto gemacht, die war zwischen 50cm und 60cm lang.
Nach 10 Minuten habe ich auf voller Wurfdistanz wieder einen kräftigen Biss, Anhieb und Gegenwehr. Nach kurzem Drill kommt ein kleiner Hecht ran, den ich sofort mit einem Handgriff im Wasser abhake.
Dann ist Pause und ich mache einen kleinen Stellenwechsel. Dort gelingt es mir innerhalb kurzer Zeit zwei schöne Barsch von gut 30cm zu fangen. Dann gibts wieder einen sehr heftigen Einschlag. Die Bremsse surrt. Nach einem heftigen Drill sehe ich einen großen Hecht von guten 80cm der sich den Miniköder einverleibt hat.
Der ist etwas schwerer zu lösen, aber auch den kann ich im Wasser abhaken ohne ihn landen zu müssen. Er hat eine Bissverletzung an der Seite, entweder Kormoran oder ein noch größerer Hecht. Schwer zu sagen.
Der Köder ist jedenfalls genau das richtige gewesen heute, klasse Teil. Er läuft so 2m tief und suspendet bei Spinnstopps. Und genau das war heute der entscheidene Faktor.
Nur eins ist zu bemängeln: die Drillinge sind mies. Die Hakenbögen brechen wie Zündhölzer. Aber ich habe sie jetzt ohnehin ausgetauscht gegen widerhakenlose Einzelhaken von Van Fook.
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute nachmittag war ich mit einem Freund beim Fischen, es sollte mit dem Bananaboot auf Seeforellen gehen. Die Geschichte sah recht erfolgversprechend aus, man konnte Aktivität im Wasser ausmachen.
Kilian hat dann auch eine raubende Forelle angeworfen und beim zweiten Versuch einen harten Biss bekommen. Auf einen 130er Riprizer.
Der Anhieb saß auch und der Fisch hing. Nach einem kurzen aber sehr knackigen Drill kam eine schöne Forelle zum Fotoshooting an Land:


Da sich an der Stelle, ausser zwei Hechtnachläufern nichts mehr tat habe ich einen anderen Spot angerudert, dort konnte Kilian die nächste etwa 40cm lange Forelle mit dem Riprizer fangen. Leider ist sie ihm aus der Hand gesprungen bevor wir ein Foto machen konnten.

Auch dort war dann Sendepause und wir fuhren wieder andere Plätze an, die alle nichts brachten. Kilian hat dann noch seinen Riprizer an einem Seil des Baggers aufgehängt, schade um den schönen Köder.

Bei mir wollte auf diverse Hardbaits nichts beissen, also habe ich mit einem Megabass Benten Swimjig und einem 4" Shaker weitergefischt. Nach ner Weile war plötzlich auch meine Rute krumm:
Daiwa Steez Stratofortress
Der Drill war sehr heftig, wir wurden beide nass. Kein Wunder bei dem mächtigen Brocken der da an der Angel hing:
Megabass Benten
Hat sich der Kerl doch den kleinen Köder einverleibt. Trotz Schonzeit kann man sich halt nicht aussuchen was beisst. Der Fisch wurde natürlich sofort zurückgesetzt nachdem der Haken raus war, nichtmal vermessen haben wir ihn damit er keinen Schaden nimmt.
Danach wollte sogar noch ein kleiner den Swimjig:

Der war nichtmal 5 Sekunden an der Luft, wurde direkt abgehakt. Danach habe ichs gelassen und kurz darauf sind wir auch dann nach Hause.
War ein ganz schön spannender Tag.
Category: EvE Online
Posted by: Norbert
Hier eine kleine Problemlösung für Leute die gerne Windows Spiele wie EVE online unter Linux mit Wine spielen. Oder andere Anwendungen wie z.B. spotify nutzen.
Eve läuft perfekt unter wine, jedoch kommt es zu Problemen mit dem Sound. Nach einer Weile im Spiel kommt kein Sound mehr, wenn die Jukebox aktiv ist stürzt das Spiel sogar komplett ab.
Schuld ist der wine-eigene mp3-decoder.
Dieser liegt im Windows/system32 Verzeichnis im virtuellen wine-Laufwerk uund trägt den Namen winemp3.acm.

Das Problem lässt sich folgendermaßen lösen:
Man kopiere den Decoder des Windowsmediaplayer. Entweder aus einer existierenden Windows Installation oder indem man den Mediaplayer in wine installiert.
Er trägt den Namen:
windows/system32/l3codecp.acm
Den kopiert man in sein wine system32 Verzeichnis und benennt ihn um in winemp3.acm. Den schon existierenden winemp3.acm kann man vorher wegsichern oder umbenenen.

Nun startet man winecfg in der Konsole und gibt die winemp3.acm als Override an.
Danach mit wineserver -k das wine neu starten und gut ists.
Falls in Eve immer noch Probleme mit der Jukebox auftreten (Spiel friert in der Station ein), dann noch den Folder Jukebox im Eve Verzeichnis umbenennen in irgendwas. Dann hat man zwar keine Jukebox mehr, aber das Spiel läuft stabil.