Archives

You are currently viewing archive for August 2013
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Vorgestern mit Len am Gewässer mit Fischgarantie haben wir beide gnadenlos abgeschneidert, obwohl massenhaft FIsch unterwegs war.
Nasen und Döbel konnte man mit blößem Auge in Scharen ziehen sehen.
Aber gebissen haben sie nicht, weder auf Fliege, noch auf Nymphe.
Heute am Altrhein haben sich auch nur fingerlange FIsche für die Trockene interessiert.
Aber sehr schön war es trotzdem.

27/08: Bärschle

Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute abend in der Dämmerung habe ich ein paar kleine Barsche (die größten waren handlang) auf Streamer fangen können.
Einer wurde mir abgebissen. Selbst auf die winzigen Fliegen scheinen regelmäßig Hechte zu beissen.
Da ich keine Widerhaken dranhabe macht es den Hechten ja nichts, die fallen ja raus. Aber lästig ists.
Muss mir überlegen die Streamer irgendwie mit dünnem Stahl zu fischen, auch wenns ein wenig albern ist :)

25/08: Abgefressen

Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute hat mir ein Hecht eine große rote Nymphe abgefressen.
Auf den Streamer den ich vorher gefischt hab (mit entspr. Vorfach) hat er nicht gebissen der Dubel.
Werfen klappt mittlerweile gut, bin zufrieden. Langsam kann ich mich dranmachen den Doppelzug zu lernen denke ich.

22/08: Kleindübel

Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute nachmittag war ich (wer errät es)....beim Fliegenfischen :)
Ich wollte mal kucken, ob man Grundeln mit der Nymphe fangen kann.
Leider waren an der Stelle wider Erwarten keine Grundeln...aber einen kleinen Döbel konnte ich fangen.
Einen sehr kleinen.
Davon waren recht viele unterwegs, hatte einige Bisse, konnte aber nur den einen verwerten.
Kein Wunder bei den Minifischen. Aber wo kleine sind hats auch große.
Werde es dort sicher wiedermal probieren.
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Gestern abend war ich wieder üben, im Stillwasser.
Auf eine braune Pheasant Tail Nymphe konnte ich ein Rotauge erwischen.
Bei einbrechender Dämmerung habe ich einen Koppenstreamer gefischt und beim vorletzten Wurf sind zwei Barsche bis vor meine Füße hinterhergerast.
Schmatzend haben sie versucht den Streamer einzusaugen, aber irgendwie haben sie ihn verfehlt. Die waren gar nicht mal so klein die beiden.
Es macht ne Menge Spaß, der Fangerfolg ist plötzlich wieder nicht mehr das Wichtigste, man erfreut sich an der Natur und über jeden Fisch, der sich an den Köder verirrt.
So solls eigentlich auch sein.
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Man glaubts kaum, aber es hat wirklich funktioniert.
Ich konnte einen Barsch auf einen olivgrünen Streamer und einen Hecht auf einen schwarz/rot/gelben Streamer fangen.
Der Hecht war scheinbar ein Patriot.
Beide Fische waren kleine Vertreter ihrer Spezies, aber dennoch hats mich sehr gefreut.
Geht doch!
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Auch gestern konnte ich nichts auf Fliegen oder Nymphen fangen, aber ich komme immer besser zurecht.
Vermutlich hatte ich die ganze Zeit die falschen Muster gefischt, die letzten Minuten hatte ich eine kleine weisse Nassfliege an der Leine, auf die haben kleine Weissfische gebissen. Hätte ich die schon früher angeknüpft, dann hätte ich vermutlich gefangen.
Die Köderwahl scheint beim Fliegenfischen noch wichtiger als beim Spinnfischen zu sein.
Morgen werde ich mal beschwerte Streamer versuchen. Ich habe mir ein extra Vorfach mit Titanspitze geknüpft, das die Wahrscheinlichkeit einen Hecht zu fangen sehr hoch ist. Ich bin gespannt wie lange ich die Werferei durchhalte. Wenn nichts beisst vermutlich nicht sehr lange :)

12/08: Ritz D

Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute nachmittag war ich wieder mit der Fliege fischen. Es klappt schon ganz gut, ich schnalze die Fliege auch nicht mehr hinter mir ins Wasser / auf den Boden.
Auf Trockenfliege haben nur halbfingerlange Fische gebissen, also habe ich eine Nymphe angeknüpft. Ritz D heisst die glaube ich.
Darauf hatte ich einen Biss und einen schönen Fisch im Drill. Der ist mir leider nach kurzem Drill ausgestiegen. Hätte mich interessiert was es war.
Zum Abschluss habe ich noch einen kleinen Streamer probiert, aber auf den ging nichts.
Jedenfalls hat es wieder viel Spaß gemacht, Fliegenfischen ist genau mein Ding. Ich fische ja gerne sehr langsam, auch beim Gummifisch angeln.
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Heute abend war ich noch 2 Stunden an einem Stillgewässer, werfen üben.
Aufgrund von ein paar Tipps mache ich meinen Rückschwung nun viel kürzer, nicht mal mehr die Hälfte. Das Handgelenk ist (meist) auch aus dem Spiel.
Wenn mir der Wurf gelingt, dann zieht es auch beim finalen Vorschwung etliche Meter Schnur durch die Ringe. Es wird.
Auf einen Biss hofft man natürlich auch, zuerst hatte ich eine kleine Red Tail Nymphe dran, die aber keine Beachtung fand. Kurz vor der Dämmerung haben dann kleine Weissfische nach Eintagsfliegen geschnappt und ich habe eine kleine Trockene probiert. Damit konnte ich tatsächlich eine kleine Rotfeder fangen.
Als die Fliege dann immer absoff (mein Vorfach war etwas zu schwer und ich hab noch kein Imprägnierspray) bin ich auf einen Streamer umgestiegen. Könnten ja Barsche hinter den Rotfedern her sein. War aber nicht. Streamer sind ganz schön mühsam. Generell ist das Fischen in Fliessgewässern angenehmer, man kann die Strömung den Köder führen lassen.
Category: Angeln
Posted by: Norbert
Gestern hat mich Len an seine Nasobem Strecke mitgenommen. Wir wollten mit Nymphen Nasobemerinnen und Döbel fangen. Das hat auch gut geklappt, nach ca. 45 Minuten fischen hatte ich meinen allerersten Biss auf die Fliegenrute. Anhaun und Drillen kann ich ja schon, also war das weniger ein Problem, wenn auch ungewohnt mit dem Fliegenequip. Das macht mal richtig was her, an einer Flifi zu drillen.
Jedenfalls wars ein schöner Döbel, der sich meine Bachflohkrebs Nymphe geschnappt hat. Der widerhakenlose Haken saß supersicher in der Oberlippe, es gab nie die Gefahr dass er ausschlitzt. Aber leicht entfernen liess er sich natürlich. So konnte der Fische nach einem kurzen Foto schnell wieder seine Bahnen ziehen.
Len hatte noch kurz eine Nase, oder auch (aber nur intern) Nasobeme genannt, an der Rute, die hat sich aber nach Sekunden wieder losgeschüttelt. Später konnte er auch noch einen Döbel fangen.

Category: Angeln
Posted by: Norbert
Um geistig und körperlich nicht zu veröden, sollte man hin und wieder neue Tricks und Kniffe lernen. Je komplizierter, desto besser.
Deshalb habe ich mich entschlossen mit dem Fliegenfischen zu beginnen.
Am Montag kam meine Ausrüstung an und ich bin mit Len, der sich bereiterklärt hat mir die ersten Schritte zu zeigen, an den Altrhein gefahren.



Die Sache ist in der Tat nicht einfach, das hatte ich mir erhofft. Aber erlernbar. Und es macht wahnsinnig viel Spaß.
Ausserdem führt es dazu, dass man sich wieder mehr auf das Wesentliche konzentriert. Das Naturerlebnis und die Konzentration auf das Hier und Jetzt.
Statt nur wie ein Geier unbedingt einen Fisch fangen zu wollen.
Ich bin infiziert :)