Dieses Jahr hat die Raubfischsaison in Frankreich bereits am 1. Mai begonnen. Mein Plan für dieses Jahr heisst Großhecht.
Entsprechend habe ich vor fast ausschliesslich große bis sehr große Köder zu fischen, Spektrum 60-150g.

Unser traditionelles Breisgau-Angler Anfischen hat pünktlich um 06:00 am Samstag gestartet, es war rege Beteiligung 12 Leute waren vor Ort.
Um es kurz zu machen: es hatte niemand auch nur einen Biss.

Zu dritt sind wir dann noch 2 Stunden an einen anderen Platz gefahren, dort konnte ich einen schönen Hecht zum Anbiss bewegen, den Biss konnte ich sogar sehen auf kurze Distanz.
Leider konnte er nach kurzem Drill den Haken abschütteln. Geschätzte Größe 80-90cm.
Sonst war auch an dem Platz nichts zu machen und wir sind nach Hause, Mittagspause machen.

Um 15:00 ging es dann zu dritt wieder los an einen etwas kleineren Kanal. Dieser ist eigentlich eher für schöne Barsche gut, aber ich wollte nicht abrücken von meinem Plan.
Entsprechend habe ich wieder hauptsächlich mit der Super Destruction und Castaic Swimbaits gefischt. Leider wurde ich irgendwann unkonzentriert und der Arm tat auch schon etwas weh...es kam wie es kommen musste, ich habe den Swimbait in der Uferarmierung hängenlassen.

Also doch umgestellt, 5" Countergub am T-Rig. Darauf ist mir dann noch ein ca. 60cm Hecht eingestiegen, aber auch der blieb nicht hängen. Egal, eh zu klein :)
Noch eine Stunde später macht mein Köder nach dem Absinken nochmal einen Rucker, so als wenn er von nem Stein nochmal etwas herunterfällt. Passiert ja häufig.
Ich zubbel weiter und sehe plötzlich dass 2 dicke dicke Barsche den Köder verfolgen, gewaltige Burschen. Kurz vor dem ufer saugt einer den Köder ein, ich hau nur leicht an...zu leicht...der Barsch kommt nach 3-4 Sekunden wieder los.

Das wars dann auch schon für den Samstag. Len hatte noch einen Hechtbiss, sonst war Ebbe für alle.
So nah liegt ein gutes Fangergebnis manchmal neben einer Nullnummer. Hätte ich den großen Hecht und den Barsch bekommen wäre es ein tolles Ergebnis gewesen, so eine Nullnummer.
Aber es hat natürlich trotzdem extrem Spaß gemacht und auch motiviert. Es gibt noch schöne Fische ;) Achja...wir waren natürlich sehr nass, es hat durchgehend leicht geregnet.

Sonntags war erstmal ausschlafen angesagt. Um 15:00 dann zu viert an den Kanal vom Nachmittag des Vortages. Stur wie ich bin waren wieder Bigbaits angesagt. Diesmal sind wir einige Kilometer in die andere Richtung marschiert. Geregnet hats noch stärker als am Samstag...teilweise hätte man sich Kiemen gewünscht. Aber wen störts :)

Mein Crankbait wurde diesmal komplett ignoriert, keinerlei Fischkontakt, Marian hatte Barschnachläufer und Len einen kleinen Hecht gefangen. Daniel ein paar Kleinbarsch Zubbelbisse. Auch ziemlich mau für 5 Stunden und 4 Mann. Gegen Ende habe ich meinen Japancrank wieder in die Uferarmierung gehängt, aber dank Lens Hilfe und einem umgestürzten Baum konnten wir den diesmal retten. Puh.
Um 20:30 sind wir tropfnass nach Hause gefahren. Wir waren uns alle einig: wunderschön wars, auch ohne Fisch und trotz Friesenwetter.