Die letzten Tage habe ich an einer weiteren "Sorte" Karpfen gearbeitet.
Den Blubberkarpfen. Diejenigen die etwas tiefer stehen, also über 2m und die man ansonsten nicht sieht. Ausser durch die Blasenspur beim Gründeln.
Ich hatte aber bisher keinen Erfolg.
Heute war ich abends wieder unterwegs, die Karpfen in den Flachzonen waren aber alle schnell am cruisen und sind alle sofort immer zu meiner Schnur geschwommen, daran entlang zu mir und den Rest spar ich mir.
Dann habe ich zwischen dem Schilfgürtel und einer Binseninsel einen Blubberer entdeckt. Da ich die 8er hatte habe ich es gewagt ihn anzuwerfen, trotz der Hindernisse. Erster Wurf, schräg an den Blasen vorbei und etwas rangezogen, so dass die Fliege in sein Sichtfeld sinken sollte.
Leider zog er in dem Moment etwas weiter und blubberte 40cm daneben.
Also vorsichtig aufnehmen, neuer Wurf, wieder schräg an ihm vorbei und Fliege reinziehen und fallen lassen.
Blubber blubber....blubber...blubber. hmmm. Blubbert nicht mehr. Ist er weg? Vorsichtshalber nen Stripstrike gesetzt und...ab ging die Luzi
Er hatte sie genommen!
Nun musste ich ihn halten. Zuerstmal ist er durch die Binsen gebrettert. Kein Problem, die hats einfach ausgerissen. Dann ging er aufs Schilf los. Ich hab ihn sich überschlagen lassen und dann gehalten. Immer 20cm vorm Schilf habe ich die Vollbremse gezogen. Die TCX hat sich ordentlich verneigt, aber die hat enorme Stopping Power. Der Fisch hatte keinerlei Chance ins Schilf zu gelangen, hab ihm keinen Meter Schnur gegeben. Musste mit den Flossen natürlich ordentlich gegenhalten, der hat mich ganz schön geschleppt.
Nach ungefähr 2 Minuten konnte ich ihn im ersten Versuch "keschern"...naja ich hab ihn "rausgeschöpft".



Das ist kein kleiner Fisch, bin beeindruckt von der Power der 8er.
Das einzige was mich fast im Stich gelassen hätte ist der Owner Karpfenhaken:


Nur damit man sieht wie stark die Rute tatsächlich ist...da kann man nicht von UL sprechen
Ja ich weiss, ich brauch nen anderen Kescher...
Aber ich weiss nun wie man Blubberer fängt :)